Drohne im Flugzeug transportieren

Möchte man seine Drohne in ein anderes Land mitnehmen, steht man nicht selten vor der Frage, ob und inwiefern der Transport im Flugzeug möglich ist. Zwar gibt es diesbezüglich zwar bereits internationale Regelungen, allerdings sind die genauen Richtlinien von Airline zu Airline verschieden.

Dürfen Drohnen in Flugzeugen transportiert werden?

Grundsätzlich ist es kein Problem, eine Drohne mit in ein Flugzeug zu bringen. Trotzdem gibt es allerdings eine Dinge, über die man im Vorfeld Bescheid wissen sollte, um sich zusätzlichen Aufwand oder Ärger zu ersparen.

Die meisten Drohnen verfügen in der heutigen Zeit über einen Lithium-Polymer-Akku, der abgekürzt oft nur als LiPo bezeichnet wird. Solche Akkus fallen unter das Gefahrgut, denn natürlich ist es in Extremfällen nie ganz auszuschließen, dass sich die Zellen eines Akkus entzünden könnten. Deshalb ist es zwingend erforderlich, jeden einzelnen Akku einer Drohne bei sich im Handgepäck mitzuführen. Denn sollte es dann tatsächlich zu einem Brand kommen, kann die Crew im Flugzeug eingreifen, was bei einem Transport im Frachtraum nicht möglich wäre.

Natürlich ist die Chance eines Akkubrands verschwindend klein, allerdings sollten zur Sicherheit trotzdem entsprechende Maßnahmen vorgenommen werden: Die Stecker bzw. offene Kontakte am Akku werden vor dem Flug sorgfältig abgeklebt. Dies ist nicht nötig, wenn es sich um eine moderne Smart Battery von DJI handelt, die ohnehin im Gehäuse verbaut ist. Darüber hinaus gibt es spezielle Safety Bags für Akkus, in denen jeder Akku einzeln untergebracht wird. Beim Verpacken solltest möglichst darauf geachtet werden, keinen Druck auf die Akkus auszuüben. So wird die Chance eines eventuellen Defekts noch einmal zusätzlich eingedämmt.

Aus Sicherheitsgründen stellt sich natürlich auch die Frage, ob man den Akku vor dem Start entladen sollte. Aus chemischer Sicht ist eine LiPo-Batterie am beständigsten, wenn man sie bei rund 50 % Akkuladung im Flugzeug transportiert.

Mit der Drohne ins Flugzeug: Der richtige Transport des Gehäuses

Sofern die Akkus der Drohne sich im Handgepäck befinden, spielt es in der Regel keine Rolle, wo im Flugzeug sich der Rest der Drohne befindet. Viele Menschen entscheiden sich dafür, das Gehäuse der Drohne mit dem Rest des Gepäcks sicher eingewickelt im aufgegebenen Koffer unterzubringen. Alternativ dazu bietet sich noch die Aufbewahrung in einem Drohnen-Rucksack an, der mehr Sicherheit bietet. Schließlich wird an Flughäfen oft nicht zimperlich mit Gepäckstücken umgegangen und gelegentlich geht auch etwas verloren.

Was außerdem beim Transport von Drohnen ins Ausland wichtig ist

Immer mehr Airlines verbieten den Transport von Drohnen im Handgepäck ihrer Passagiere. Deshalb sollte man sich vor der Reise unbedingt auf der Webseite oder telefonisch bei der Fluglinie danach erkundigen, ob der Transport erlaubt ist und welche Regelungen eingehalten werden müssen.

Weiterhin muss berücksichtigt werden: Auch wenn der Transport einer Drohne bei einer Airline kein Problem darstellt, sollte vor einer Reise ins Ausland geprüft werden, ob die Nutzung einer Drohne dort überhaupt erlaubt ist. Ist dies nämlich nicht der Fall und wird man bei der Ausreise am Sicherheitscheck kontrolliert, muss in einigen Ländern ein hohes Bußgeld gezahlt werden. Diesen Sachverhalt gilt es also zwingend vorher zu untersuchen.